Weil sich nicht jeder
selber wehren kann!

» Von der Bildung bis zur Pflege «
SP-GewerkschafterInnen im Gespräch mit Pamela Rendi-Wagner

Im Rahmen ihrer Österreich-Tour besuchte die Bundesvorsitzende und Spitzenkandidatin der SPÖ, Dr. Pamela Rendi-Wagner auch Vorarlberg. Dabei standen nicht nur Gespräche mit BürgerInnen auf dem Programm, sondern auch ein Arbeitstreffen mit sozialdemokratischen GewerkschafterInnen. Der Einladung von AK-Vizepräsidentin Manuela Auer folgten über 80 BetriebsrätInnen aus den verschiedensten Branchen wie der Pflege, der Post, der Metallindustrie und LehrervertreterInnen, sowie SPÖ-Vorsitzender Martin Staudinger, NR Reinhold Einwallner, FSG-Vorsitzender Werner Posch und Clubchef Michael Ritsch.

Klimaticket für ganz Österreich!

Im Gespräch mit AK-Vizepräsidentin Manuela Auer ging es vor allem um die Klimapolitik, den Ausbau von leistbarem öffentlichen Verkehr und um das Thema Wohnen. „Mit ihrem Vorschlag, der Einführung eines Klimatickets für ganz Österreich, legt unsere Vorsitzende einen echten und umsetzbaren Vorschlag auf den Tisch“, so Manuela Auer. Für Rendi-Wagner braucht es klare, verständliche und vor allem konkrete Maßnahmen im Kampf gegen den Klimawandel. „Das Thema der jungen Generation ist der Klimawandel und die Angst, dass wir als Politik dieses Problem nicht in den Griff bekommen. Daher ist mein Vorschlag: schaffen wir das Klimaticket.“ Und weiter: „Das heißt drei Euro am Tag für alle öffentlichen Verkehrsmittel österreichweit. Ohne erhobenen, moralischen Zeigefinger: So sieht der Autoschlüssel der Zukunft aus.“

Öffentlichen Verkehr weiter ausbauen!

Für Manuela Auer braucht es zudem den weiteren Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs. Eine Forderung, die von Rendi-Wagner voll und ganz unterstützt wird. Rendi-Wagner: „Klimaschutz darf nicht auf dem Rücken der BürgerInnen gemacht werden, sondern mit ihnen gemeinsam.“

Pensionen und Pflege sichern

In ihren Gesprächen, so die SPÖ-Bundesvorsitzende, stelle sie immer häufiger fest, dass viele Menschen Zukunftsängste äußern. Während es bei den Jüngeren häufig um den Klimawandel geht, geht es vielen älteren
Menschen um die Themen Gesundheit, Pflege und Pensionen. Die Angst im Alter vom Staat allein gelassen zu werden sei offensichtlich groß. Daher sind sich beide Politikerinnen darin einig, dass „wir den Menschen diese
Ängste nehmen müssen“. Das gehe aber nur, wenn man konkrete Vorschläge auf den Tisch lege und wenn man mit den Menschen rede. Rendi-Wagner dazu: „Die Menschen sollen sich auf den Staat wieder verlassen können. Mit der SPÖ wird es sowohl die staatliche Pensionsgarantie als auch die Pflegegarantie geben.“ Ängste, so Rendi-Wagner und Auer unisono seien ein Gift für die Demokratie. Sie öffneten
Populisten Tür und Tor.

Türkis-Blau verhindern!

Das Ziel für die Nationalratswahl müsse es daher sein, so stark wie möglich zu werden, zuzulegen und eine starke Kraft in ganz Österreich und in Vorarlberg zu werden, um eine Neuauflage einer türkis-blauen Regierung in Österreich nach dem 29. September mit Sicherheit verhindern zu können, so Manuela Auer und Pamela Rendi-Wagner abschließend.

Bildergalerie

« Zurück zur Übersicht